Alles für Sportler

Alles für Sportler

Sportliche Menschen finden am Lago Maggiore und vor allem auch rund um Trarego Viggiona viele Möglichkeiten für ausgiebige Aktivitäten. Wenn ihr euch gerne richtig auspowert, könnt ihr das hier genauso wie auch ruhige Golf-Nachmittage verbringen, spannende Zipline-Flüge oder Ausritte auf gemieteten Pferden unternehmen.

Bei einigen Sportarten kann ich mitreden, andere kenne ich nur vom Hörensagen. In meiner Freizeitkarte habe ich die wichtigsten Angebote zusammengetragen, die euch einige aktive Wochen ermöglichen sollten.

Auf geht’s!

Wie schon für Wanderungen oder Shopping-Ausflüge, habe ich eine online-Karte für allgemeine Freizeitaktivitäten erstellt, die ich nach und nach mit empfehlenswerten Lokalitäten füllen werde. Auch die mir bekannten Sportangebote sind in der Karte vermerkt.

Die Freizeit-Karte findet ihr unter freizeitkarte.rustico.info.

Die Bedienung der Karte erfolgt analog zur Wanderkarte, für die ich diese Anleitung geschrieben habe.

Wandern, Bergsteigen, Klettern

Für Bergsportler bietet die Gegend das größte Angebot. Und ich muss dazu gar nicht mehr viel schreiben. Hab‘ ich nämlich schon. Schaut einfach mal unter der Rubrik Wandern, da findet ihr alles Wissenswerte, einige sehr lohnende Touren und viele Tipps, wo ihr wirklich die schönsten Ausblicke findet.

Was in meinen Tourenbeschreibungen noch fehlt, sind Klettersteige oder Kletterfelsen. Und hier weiß ich auch nicht so recht, ob ich dazu überhaupt etwas schreiben soll. Denn da begeben wir uns auf eher gefährliches Terrain. Nicht, weil ich euch die schwierigeren Routen oder Wände nicht zutraue. Es ist eher so, dass die Sicherungseinrichtungen der Steige im weiteren Umkreis zum größten Teil marode sind. Deshalb haben die Bergführer der Region alle Bergsteige über T3 (also T4/5 oder Kletterei), aus ihren Angeboten gestrichen. Und wenn schon die Profis Vorsicht walten lassen, traue auch ich mich nicht mehr, hier meine Empfehlungen zu veröffentlichen. Ich persönlich meide jede vorhandene Sicherung, da es mir schon öfter passiert ist, dass eine Kette am anderen Ende nur mit einem Schnürsenkel fixiert war, durchgerostet ist oder Sicherungen einfach ausgebrochen sind.

Wenn ihr aber gerne klettern geht und auch mit alpinem Klettern ohne Sicherung klar kommt, schreibt mich gerne an. Ein paar schöne Stellen kenne ich durchaus.

Wintersport

Wo Berge sind, ist im Winter meistens auch Schnee. So auch hier. Aber auch hierzu kann ich auf einen bestehenden Beitrag verweisen: Hier findet ihr meine Empfehlungen für Schneeschuh- und Skitouren.

Selbst alpines Skifahren ist möglich – entweder im kleinen Skigebiet Pian di Sole bei Premeno, das zwei einfache Schlepplifte an einem künstlich beschneiten Hang bietet. Oder gleich ins 40 km entfernte Valle Vigezzo. Die Realität zeigt zwar, dass alpine Skisportler sich andere Destinationen suchen. Für alle, die hier wohnen und nur mal einen gemütlichen Tag auf der Piste verbringen wollen, ist das überschaubare aber abwechslungsreiche Skigebiet Piana di Vigezzo im Valle Vigezzo aber eine Empfehlung wert.

Wassersport

An einem See denkt man natürlich auch an Wassersport. Der ist am Lago Maggiore aber nicht so professionell organisiert wie beispielsweise am Gardasee. Baden und Schwimmen ist natürlich kein Problem, habe ich auch im Beitrag Baden und Schwimmen ausführlich beschrieben. Zu allem was darüber hinausgeht, kann ich nicht so viel beitragen, da ich ein eher gespaltenes Verhältnis zum Wasser habe.

Motorbootfahrer und Segler sowie Surfer finden am Lago Maggiore ein wunderschönes Revier, das für Segler aber ziemlich anspruchsvoll sein soll. Unberechenbare Strömungen und Winde stellen besondere Herausforderungen, über die ihr euch vorab informieren solltet.

Wasserski, Surfen oder Kitesurfen ist allerdings kein Problem. Lokal gibt es hier auch einige gewerbliche Angebote für Charter oder Unterricht. Tomaso Sail & Surf in Cannobio ist hier besonders hervorzuheben. Ansonsten könnt ihr euer Equipment natürlich auch selbst mitbringen.

Das gleiche gilt für Taucher. Zwar werdet ihr in Europa kaum einen anderen See mit derart klarem Wasser finden, aber auch das Erkunden der Unterwasserwelt soll am Lago Maggiore zumindest für Einsteiger nicht ganz problemlos sein. Allgemein wird empfohlen, sich für die ersten Tauchgänge einer Tauchschule anzuschließen. Dafür könnt ihr dann Schiffswracks, versunkene Hubschrauber, künstliche Riffs und Steilwände besuchen, die ich ganz sicher nie sehen werde.

Golf & Minigolf

Es ist viele Jahre her, dass ich zuletzt einen Golfschäger in der Hand hatte. Schnupper-Golfen für Schüler. Zu diesem Metier kann ich also nicht allzu viel beitragen. Aber die zwei Golfplätze in näherer Umgebung kenne ich zumindest vom Vorbeifahren. Sehen schick aus und sind gut erreichbar. Findet ihr auf der Freizeitkarte.

Und die zwei mir bekannten Minigolf-Anlagen hab‘ ich in der gleichen Rubrik in die Karte aufgenommen. Eingefleischte Golfer mögen mir diesen Fauxpas verzeihen.

Mountainbike und Rennrad

Hab‘ ich vorher geschrieben, dass die Gegend das größte Angebot für Wanderer bereithält? Ich korrigiere mich: Radfahren ist DER Sport am See. Unten ärgern die Rennradfahrer die Autofahrer, oben die Mountainbiker die Wanderer.

Die Straße rund um den Lago Maggiore ist Trainingsgelände fast aller professionellen Rad-Teams. Vor allem im Winter und Frühling wird hier trainiert. Außerhalb der Feriensaison kommen sich dann auch Auto- und Radfahrer nicht in die Quere. Im Sommer sieht das anders aus: Wenn zu viele lahme Touristen im Auto unterwegs sind, suchen sich die Profis andere Regionen, um auf der schmalen Seestraße nicht immer in waghalsigen Manövern die Autos überholen zu müssen. 😉
Dafür kämpfen dann die Autofahrer mit den teils großen Gruppen von Hobby-Rennfahrern, für die das Terrain damit nicht ganz ungefährlich wird. Leider gibt es jedes Jahr schlimme Unfälle. Von der gemütlichen Radtour um den See, evtl. noch mit Kindern, rate ich definitiv ab.

Ganz anders sieht es aus, wenn ihr von der Seestraße in Richtung Hinterland abbiegt. Gemütlich wird’s hier zwar auch nicht, weil jede Straße abseits des Sees steil bergauf führt. Aber dafür erwarten euch hier ein sehr ruhiger und rücksichtsvoller Verkehr und wunderschöne Ausblicke.

Die Straßen, die vom See weg ins Bergland führen, sind vor allem das Revier der Mountainbiker. Gerne genommen: Ein Teilstück der Strecke der Giro d’Italia-Etappe 18 von 2015. Verbania, Giffa, Cannero, über Viggiona und Cheglio hinauf zum Monte Ologno und Piancavallo, über Premeno zurück nach Verbania. Höchste Bergkategorie (1. Kategorie) gemäß Giro d’Italia und eine lohnende Herausforderung. Wer’s richtig gut kann, sollte von Trarego aus die Straße direkt nach Piazza nehmen. So steil, dass es schwer fällt, das Vorderrad am Boden zu halten. Kein Witz – ich musste wirklich üben, um auf der Strecke nicht nach hinten umzukippen.

Auch 2018 kommt der Giro d’Italia wieder mit zwei Etappen in die Region.

Tennis

Auch meine Tennis-Zeit liegt viele Jahre zurück. Zu Zeiten von Boris Becker hab‘ auch ich mich mitreißen lassen – heute kenne ich die Tennisplätze nur noch von außen. Alle Plätze, die ich kenne, sind in der Freizeitkarte eingetragen.

Reiten

Selbst das gibt es in Trarego-Viggiona: geführte Reitwanderungen auf gemieteten Pferden. Ippolandia in Viggiona bietet das im Sommer an und erfreut sich großer Beliebtheit. Ich mag Pferde zwar lieber neben mir als unter mir. Die, die’s ausprobiert haben, waren aber allesamt begeistert.

Wenn ihr selbst gerne wandert, eure Kinder das aber öde finden, ist das die beste Möglichkeit, eine gemeinsame Tour zu machen – ihr zu Fuß, eure Kinder auf dem Pferd.

Etwas schwieriger ist der Urlaub mit eigenem Pferd hier am Lago Maggiore. Zwar wurden auch in Trarego-Viggiona vor einigen Jahre extra Ställe und Unterkünfte für Reit-Wanderer gebaut. Diese wurden aber nie eröffnet. Heute wuchern die Koppeln zu, in den Boxen fällt der Putz von den Wänden. Schade, denn eigentlich wäre das hier eine tolle Gegend für Ausritte, vor allem wenn man sportlicheres Reiten bevorzugt. Aktuell kenne ich aber keinen Reiterhof in der Nähe, auf dem ihr euch einmieten könntet.

ZIPline

Auch ich wusste nicht, was Zipline ist, bis ich bei einem kurzen Ausflug ins Valle Intrasca damals die Baustelle für die Basis der neuen Zipline besichtigen durfte. Ein Stahlseil spannt sich vom Südhang des Monte Bavarione über das Tal hinweg zum Nordhang von Piancavallo. Knapp 2 km lang und 350 m über dem Boden. Wer mag, kann an einem Rollschlitten an diesem Seil hängend übers Tal sausen – mit bis zu 120 km/h.

Damit ist die Zipline aktuell die größte Attraktion bei den Jugendlichen der Region. Am Besten mit Actioncam am Helm.

Nein – ich hab’s nicht ausprobiert. Nicht, weil ich mich nicht getraut hätte. Mir war’s schlicht für die paar Sekunden Spaß zu teuer. Aber wenn ihr eure quengelnden Kinder im Urlaub bei Laune halten wollt, ist das Geld vielleicht ganz gut angelegt.

Gleitschirm

Jetzt wird’s exotisch. Macht das noch jemand außer ein Kumpel von uns? Wie auch immer – geht auch hier.

Natürlich ist das wilde Starten und Landen mit dem Gleitschirm auch in Italien strengstens verboten. Andererseits mäht die Kommune extra für die Gleitschirmflieger eine ziemlich große Fläche auf dem Hügel zwischen dem Monte Carza und dem Monte Ologno. So ist Italien 😉 Hier wird dann auch munter gestartet – Verbot hin oder her.

Gelandet wird da, wo’s am Besten passt. Und im Zweifelsfall ist das dann eben der Strand von Cannero. Sollte man aber treffen, sonst landet man im Wasser, wie unser Kumpel.

Aber wie gesagt: Ist natürlich verboten. Drum hab‘ ich den Startplatz auch nicht auf der Karte eingezeichnet.

Das war’s fürs erste mit meinen Sport-Tipps. Wenn ich noch was entdecke oder mir was Neues einfällt, ergänze ich das natürlich. Meine Tipps zu Fischerei oder Motorradtuoren kommen noch getrennt – auch wenn sich Angler und Motorradfahrer selbst gerne als Sportler sehen, sind mir diese Themen einen jeweils eigenen Beitrag wert.

Saisonale Engpässe

Die Sportangebote in der Region sind natürlich primär für Besucher und Gäste gedacht. Und da die nicht immer in großer Zahl vor Ort sind, sind auch die Sportangebote saisonal unterschiedlich. Also verlasst Euch bitte nicht darauf, dass immer jedes Angebot auch voll verfügbar ist.

Und wenn ihr noch was entdeckt, was ich bislang nicht auf der Liste habe, freue ich mich auf eine Nachricht oder einen Kommentar.

Ein Gedanke zu „Alles für Sportler

  1. Achtung! Für alle, die momentan mit der ZipLine über das Tal fliegen wollen: Das ist vom 4. bis 6. Juni 2018 nicht möglich, da in dieser Zeit die Straße zur Abflugrampe gesperrt ist. Danach sollte die Zufahrt wieder frei sein.
    Viele Grüße und trotzdem viel Spaß
    Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.